Ambra

Deutsche Bezeichnung: Grauer Amber

Stoffart: Talgig-wachsartiges Ausscheidungsprodukt aus dem Darm des Pottwals (Physeter macrocepahlus)

Typische Potenzen: D2 bis D6

Grauer Amber (Ambra grisae) bildet sich in den Verdauungsgängen des Pottwals, Er verhindert, dass unverdauliche Nahrungsbestandteile wie Horn die Darmwände verletzten können, was in einer Studie des deutschen Arztes Franz Xaver Schwediauer aus dem 18 Jahrhundert belegt wurde. Anderen Forschungen zufolge kann Amber die innere Wundheilung beschleunigen, aber auch aus einer Störung des Stoffwechsels resultieren.
Amber treibt im Meer oder lagert sich auf dem Meeresboden ab. Marco Polo entdeckte als erster das Vorkommen von Amber im indischen Ozean.
Im frischen Zustand riecht der graue Amber penetrant abstoßend. Nach längerer Lagerung entwickelt er einen sehr angenehmen Duft und war daher in der Parfum-Herstellung der letzten Jahrhunderte ein begehrter Rohstoff.

Anwendung von Ambra


Ambra wird in der Homöopathie vorwiegend zur Behandlung älterer Patienten eingesetzt, die Anzeichen von Senilität aufweisen. Es findet Anwendung bei Gefäßverkalkung und übergroßer Vergesslichkeit, ebenso bei psychosomatischen Symptomen wie starker Nervosität, Herzrhythmusbeschwerden, Schlaflosigkeit und depressiven Zuständen.

Erscheinungsbild von Ambra


Ambra-Menschen fühlen sich vollkommen ausgebrannt und in jeder Lebenslage überfordert. Sie reagieren äußerst reizbar bis hysterisch auf kleinste Abweichungen in ihrer Alltagsroutine und isolieren sich darum zunehmend von ihrer sozialen Umwelt. Sind andere Menschen in der Nähe, können sie keinen Stuhl entleeren. Sie scheuen warme Räume, Musik oder andere Hintergrundgeräusche. Ambra-Patienten fühlen sich befreit, wenn sie sich möglichst allein im Freien befinden und sich dort ungehindert bewegen können.
Die Patienten klagen über ein dauerhaftes Schweregefühl im Kopf und neigen zu einer schwankenden Gangart.
Männer zeigen sich sexuell schnell erregbar. Frauen reagieren auf ungewohnte Außenreize mit spontanen Gebärmutterblutungen.
Die gesamte Symptomatik ist bei älteren Menschen merklich stärker ausgeprägt als bei jungen Patienten.

Darreichungsformen von Ambra


Klassisch werden die Potenzen D2 bis D6 als Globuli oder Tinktur verwendet. Bei einer Therapie mit Ampullen ist eine Verdünnung ab D6 indiziert.

Anwendungsgebiete in der Übersicht

AnwendungsgebietBeschwerden/Symptome
Erschöpfung/ SchwächeSymptome vegetativer Dystonie und des "Burn-out-Syndroms". Tiefe geistige Erschöpfungszustände, der Kopf fühlt sich schwer und überladen an. Man ist unruhig, vergessslich, reizbar und reagiert hysterisch auf Kleinigkeiten. Ambra-Menschen fühlen sich chronisch überfordert. Sie ziehen sich vom sozialen Umfeld zurück und entwickeln depressive Verstimmungen.
NervositätBei kleinster Aufregung oder Unsicherheit beginnt das Herz zu rasen. Man räuspert sich oder hüstelt ständig, um die eigene Verlegenheit zu überspielen. Chronisches Stuhlverhalten, wenn andere Menschen sich in der Nähe befinden. Beim Gehen kann es zu Schwankungen oder Koordinationsstörungen ohne Schwindelgefühl kommen.
SchlafstörungenTrotz großer Erschöpfung und Müdigkeit ist der Schlaf unruhig, oberflächlich, von häufigem Aufwachen oder Einschlafschwierigkeiten gestört. Die Gedanken kreisen unaufhörlich ("Gedankenkarussell").

Anwendungsinformationen

Ambra in der Schwangerschaft

Ambra hilft bei tiefer Erschöpfung, bei depressiven Verstimmungen und Schlafstörungen. Zu den Charakteristika des Mittels gehört eine grundsätzlich negative Grundstimmung, die weit im Vorfeld durch pessimistische Gedanken hinsichtlich Verlauf von Schwangerschaft und Geburt beherrscht ist. Vereinzelt findet das Mittel Anwendung bei Obstipation und ohne erkennbaren Grund auftretenden Zwischenblutungen. Ambra kann in der Schwangerschaft hierzu hilfreiche Anwendung finden, sollte aber idealerweise ergänzend zu anderen Mitteln verabreicht werden.

Nebenwirkungen von Ambra

Es sind keine Nebenwirkungen bei der homöopathischen Therapie mit Ambra bekannt. Das Therapeutikum kann bei empfindlichen Patienten vorübergehend zu leichten vegetativen Reizzuständen und Spannungsgefühlen führen. Dauern diese Symptome über mehrere Stunden hinweg an, sollte eine homöopathische Alternative zu Ambra ermittelt werden.

Ambra Dosierung

Man verabreicht Ambra in der Laienhomöopathie vorzugsweise in niedrigen Potenzen bis D12. Diese Dosis wird bis zu drei Mal am Tag mit je fünf Globuli eingenommen. Bessern sich die Beschwerden, ist das Mittel zunächst auf eine tägliche Gabe herabzusetzen, bevor gänzlich darauf verzichtet werden kann. Akutbehandlungen mit Ambra sind aus homöopathischer Sicht nicht vorgesehen; es ist eher ein Mittel, das bei längerfristigem Bedarf gereicht wird.

Verbesserung & Verschlechterung

Verbesserung:

  • Bewegung im Freien

Verschlechterung:

  • jegliche Gesellschaft oder Zusammenkünfte
  • warme Räume
  • Musik / Geräuschkulisse
  • Aufregung

Ambra Globuli online kaufen


Wir empfehlen für die Bestellung die Versandapotheke medpex. Medpex bietet Ihnen:

Jetzt direkt zu den Ambra-Produkten bei medpex

Unser
Homöopathie Kalender 2017

Ausverkauf: Jetzt zum Preis von 7,99€ bestellen.

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen, Arzt oder Apotheker!


Unser
Homöopathie Kalender 2017

Ausverkauf: Jetzt zum Preis von 7,99€ bestellen.


Anzeige Sparmedo Apothekenpreisvergleich